Zur Kulturfrage auch die Geldfrage stellen – zum 80. von Michael Ende

Heute vor achtzig Jahren wurde der Schriftsteller Michael Ende (1929-1995) geboren. Was viele nicht wissen: Für eines seiner berühmtesten Werke, „Momo“, ist die Idee des „alternden Geldes“ grundlegend. INWO-Autor Werner Onken hat Kontakt zu Ende aufgenommen und auch die „Unendliche Geschichte“ unter die Lupe genommen.

In einem Schreiben von Michael Ende an Onken ist zu lesen:

„Übrigens sind Sie bis jetzt der erste, der bemerkt hat, dass die Idee des alternden Geldes im Hintergrund meines Buches Momo steht. Gerade mit diesem Gedanken von Steiner und Gesell habe ich mich in den letzten Jahren intensiver beschäftigt, da ich zu der Ansicht gelangt bin, dass unsere ganze Kulturfrage nicht gelöst werden kann, ohne dass zugleich oder vorher sogar die Geldfrage gelöst wird.“

weiter bei der INWO

Und was denkst Du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s