Stützel räumt bei unendlichen Diskussionen auf – heute Kredittheorie

Wolfgang Stützel erklärt die unendliche Diskussion zwischen orthodoxer und moderner Kredittheorie in der Volkswirtschaftlichen Saldenmechanik auf Seite 214. Es geht also um die Frage, ob denn erst die Einlagen sind und dann der Kredit oder umgekehrt. Grundlage der Mißverständnisse ist einfach die fehlende klare Festlegungen bezüglich des Diskussionsrahmens. Spricht man vom Partialsatz(einzelne Bank) oder vom Globalsatz (Summe aller Banken incl. Zentralbank)?

Partialsatz:
Bei jeder einzelnen Bank ist es möglich, dass erst die Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken(Bankeinlagen,Pfandbriefumlauf, Umlauf eigener Akzepte außerhalb des bankensystems, Umlauf eigener Banknoten außerhalb des Bankensystems) zunehmen
ehe die Ausleihungen an Nichtbanken zunehmen.

Anmerkung von mir:
Meint, es wird zuerst eingezahlt und damit eine Einlage erzeugt und dann Kredit vergeben. Und dieses Vorgehen wird zum Erhalten der Liquidität einer kleinen Bank auch sehr sinnvoll sein. Aber auch nach der zeitlich vorlaufenden Einlage wird ja bei der Kreditvergabe eine Zahlungsmittelschöpfung betrieben. Es existiert ja dann die Einlage des Einzahlers und die Einlage, welche der Buchungssatz „Forderungen an Sichtguthaben“ geschaffen hat. Weswegen für die Summe aller Banken gilt:

Globalsatz: Bei der Gesamtheit aller Banken steigt die Summe aller Einlagen(einschließlich
Umlauf eigener Pfandbriefe, Akzepte, Banknoten) stets genau in gleichem Maße wie die Summe aller Ausleihungen.

Die orthodoxe Kredittheorie betrifft also den Partialsatz, die moderne Kredittheorie den Globalsatz.

5 Kommentare zu „Stützel räumt bei unendlichen Diskussionen auf – heute Kredittheorie“

  1. @Michael: Der Einwand mit der Refinanzierung ist gut, führt aber in die falsche Richtung. Die Refinanzierung erfolgt nachträglich und ist tatsächlich kostenlos (ZB-Einlagezins ist gleich hoch). Der Punkt ist: Leiht ein Kreditor an einen Debitor (im heutigen System), sinkt die Geldmenge (wenn der Debitor damit Kreditforderungen bedient) . Leistet ein Debitor an einen, der nicht Debitor ist, so erhöht sich die Kreditsumme. (Lautenbach) – siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Carlbrandner/Kredittheorie

    Alles Unklar? Vielleicht verdient diese Thematik noch genaue Klärung. Liebe Grüße! CGB

  2. Ach, du beziehst auch den Begriff auf das Buch von Stützel. Ok, für die heutige VWL gilt das aber nicht mehr, die lehrt den Globalsatz.

  3. Hallo Michael,

    orthodox = erst Einlage, dann Kredit
    Du hast doch das Buch, er schreibt ab S.214 noch mehr dazu…

  4. Wie kommst du darauf, dass die orthodoxe Kredittheorie den Partialsatz lehrt? Was genau meinst du eigentlich mit orthodox?

    Also in meinen VWL Vorlesungen habe ich den Globalsatz gelernt. Das Problem ist auch viel mehr, dass er als Kapitalschöpfung der Geschäftsbanken missinterpretiert wird, weil die Refinanzierung ignoriert wird.

Und was denkst Du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s