Flassbeck und Buschbeck – der kleine Unterschied


Als Saldenmechaniker/Logiker/Stützelianer sind die Aussagen natürlich ähnlich. Nur besteht bei den Lösungsansätzen wohl ein kleiner Unterschied aus dem Abschreibungsproblem … Aus meiner Anmerkung zum Video an Hajo bei Facebook:

Danke Hajo, hab’s mir jetzt mal angehört, am Ende kommt er ja tatsächlich zum WARUM und dem Geldsparproblem. Nur übersieht die „linke Lösung“ ein Problem – den Unterschied zum Wirtschaftswunder. Egal ob ich hohe oder niedrige Löhne zahle, ob ich Unternehmer hoch oder tief besteuere – die Unternehmer finanzieren heute ihre Investitionen aus den Abschreibungen eines hohen Kapitalstocks.

Es werden also mit steigenden Löhnen in Deutschland wohl gar noch steigende Geldersparnisse der Nichtunternehmer bei gleicher Geldsparpräferenz nicht absorbiert, und es bliebe nur eine Staatsverschuldung in Höhe von fast 10 % BIP als Alternative zu den Exportsalden.

Deswegen schlage ich vor, die Geldsparneigung der Nichtunternehmer UND der Unternehmer zu verändern, mit 10 % BIP Staatsschulden (einfach monetativ buchen) könnte ich auch leben, wohl aber nicht der Rest der Deutschen …

1 Kommentar zu „Flassbeck und Buschbeck – der kleine Unterschied“

  1. Ich bin mal wieder begeistert von den Denkanstößen und denke schon, dass Löhnerhöhungen ein guter Ansatz wären. Denn in den derzeitigen Krisenzeiten werden die Unternehmer eine größere Sparneigung haben als viele Nichtunternehmer, die ihren täglichen Bedarf stillen müssen. Somit sollte das Geld über Lohnerhöhungen zum Arbeitnehmer kommen. Nun sollen die am besten selbst Investieren, anstatt das Geld auf einem Sparkonto zu lagern.

    Meines Erachtens können deine guten Vorschläge politisch nur von einer neuen Partei umgesetzt werden. Bis wir diese mehrheitlich gewählt haben, werden sicher einige Regierungsperioden vergehen.

    Um das sinnvolle Sparen hier und jetzt attraktiv zu machen, wäre eine Webseite mit konkreten Investitionsanreizen denkbar. Diese sollte vor allem ideologisch und ergonomisch überzeugen. Bei den Investitionen darf der Gewinn nicht außer Acht gelassen werden, wenn man die Masse erreichen will.

    Beste Grüße,
    Christian

Und was denkst Du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s