Synergiewende – eine erste Definition


Lieber Leser dieses Blogs,

haben Sie sich schon mal gefragt, warum wir ins Weltall fliegen können, die einfachsten Dinge auf der  Erde aber nicht geregelt bekommen? Warum können wir eine Weltraumrakete konstruieren, aber keine nachhaltige Gesellschaftsordnung, welche wirtschaftliche, soziale und ökologische Belange so zusammen bekommt, dass man eben von echter Nachhaltigkeit sprechen kann.

Ich habe mich mit dieser Frage etwas länger befasst und bin zu folgendem Schluss gekommen: Die zu konstruierende Komplexität der Weltraumrakete ist wesentlich größer als die zu regelnde Komplexität für eine nachhaltige Gesellschaftsordnung. Aber woran scheitern wir dann, was ist der Unterschied zwischen den beiden Dingen?

Meine Erklärung dazu ist, dass wir gesellschaftliche Konstruktion einfach nicht auf die gleiche Art und Weise, mit der gleichen Art zu denken und zu arbeiten tun. In der gesellschaftlichen Konstruktions- und Serviceabteilung, also der Volkswirtschaftslehre und der Soziologie, wird in diesem Sinne leider keine saubere Arbeit gemacht. Dabei ist den Ökonomen und Soziologen zugute zu halten, dass sie hier eben mit den gleichen Problemen kämpfen, die alle Menschen bei solchen Fragen haben. In den Bildern der  Transaktionsanalyse ist lange bekannt, dass wir verschiedene „Ich-Zustände“ haben. Neben dem rationalen Erwachsenen-Ich als ideales „Konstrukteurs-Ich“, gibt es das von Emotionen geprägte „Kindheits-Ich“ und das von erlernten Dogmen geprägte „Eltern-Ich“. Und diese völlig „unkonstruktiven“ irrationalen Ich-Zustände werden permanent bei einzelwirtschaftlichen, gesellschaftlichen und weltanschaulichen Fragen angesprochen.

Haben Sie: „Über Geld spricht man nicht“ schon mal gehört? Würden Sie es jetzt als Anscheinsbeweis für die obige These gelten lassen, dass das reale Geldsystem aus dem vorherrschenden ökonomischen Grundmodell herausdefiniert wurde? Was solche Modelle dann noch in einer kriselnden Geldwirtschaft taugen, muss ich wohl nicht ausführen?

Können Sie sich eventuell an elterliche Anregungen erinnern, lieber zu sparen als Schulden zu machen?  Sollte es uns dann wundern, wenn Hänschen so eine gute Erziehung hatte, dass Hans Werner Ökonom private Geldvermögensbildung gut findet, aber ihrer gesamtwirtschaftlichen Identität, der Staatsverschuldung, so gar nichts abgewinnen kann?  Dass er an deutschen Exportüberschüssen kein Problem erkennen kann, obwohl dies gesamtwirtschaftlich die bösen Staatsdefizite der Schuldenländer sind?

Merken Sie, was das Problem ist? Ja, die Emotionen solcher Themen, aber auch die erziehungstypische Einteilung gesellschaftlicher und weltanschaulicher Sachverhalte in gut und böse.  Kein Konstrukteur käme auf die Idee, Materialien als  gut oder böse zu bewerten. Jedes Material hat Stärken und Schwächen. Stahlblech rostet schnell und Lack ist nicht mechanisch stabil. Diese Bauteileigenschaften sind völlig emotionslos in einem Stärken/Schwächenprofil erfasst. Nun ist der Konstruktionsprozess einfach ein Prozess der Synergie. Die Materialen werden so kombiniert, dass ihre jeweiligen Stärken ihre jeweiligen Schwächen überwinden.  Und mit dem gleichen Prinzip des Synergiedenkens, statt des Gut/Böse Denkens, könnte man die nachhaltige Gesellschaftsordnung konstruieren. Dies wäre dann die Synergiewende, der gesellschaftliche Wandel durch das Narrativ einer ökonomisch, sozial und ökologisch nachhaltigen Gesellschaft. Einfach nur saubere Konstruktionsarbeit, dies sind „Gedanken jenseits von gut und böse“.

Was muss man also für diese Aufgabe mitbringen? Man muss natürlich schwer erziehbar und emotional gestört sein. Dies mal vorsorglich für Nachfragen bezüglich der Qualifikation des hier schreibenden Synergiewende-Inspirators. 🙂

Gerade wenn diese Definition für Sie nicht zutrifft, dürfen Sie gern mitmachen. Die Synergie liegt in der konstruktiven Kombinationen mit ihren Gedanken. Geben Sie bitte Feedback und Anregungen.  Verbreiten Sie, was Ihnen gefällt.

vielen Dank vorab, Jörg Buschbeck, Vorstand Global Change 2009 eV

PS
hier geht es künftig zum Konstruktionsblatt der synergetischen Gesellschaftsordnung.

1 Kommentar zu „Synergiewende – eine erste Definition“

  1. Der Grund, warum Raketen gebaut werden, eine andere Gesellschaft & Wirtschaft aber nicht, ist exakt derselbe: Macht.

Und was denkst Du so?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s