Ist schuldentilgender Umkehr-Keynesianismus die Rettung Europas?


Der bekannte Keynesianismus ist das Prinzip, private Freude an Geldvermögensbildung durch Staatsverschuldung auszugleichen. Nun ist dieses Prinzip wegen der erreichten Staatsschuldenquoten nicht mehr populär und mit den grundgesetzlichen Staatsschuldenbremsen nicht vereinbar. Es droht durch Staatsschuldenbremsen eine gefährliche Abwärtsspirale. Diese läuft dann entweder in eine Aufgabe der Staatsschuldenbremsen oder in ein neues dunkles Zeitalter.

Nun lasst uns doch bitte die Globalsteuerung genau anders rum machen. Wenn man die private Geldvermögensbildung nicht mehr mit Sparzinsen anregt und solche Sparzinsen auch in Zukunft nicht mehr zu erwarten sind, dann dreht sich das Problem um. Die privaten Pläne gehen dann per Saldo dahin Geldvermögen abzubauen. Der Staat kann dann ohne Depression seine Schulden  tilgen.

Weiterlesen „Ist schuldentilgender Umkehr-Keynesianismus die Rettung Europas?“

Die einfachste und sinnvollste Guthabenbremse = Schuldenbremse = zurück zu Blüm


Die Privatsektoren in Deutschland haben seit vielen Jahren einen enormen Geldsparüberschuss, der nur durch kritische Verschuldung des Auslandes oder des Staates auszugleichen ist. In diesem Zusammenhang war es ein ökonomisches Verbrechen, die Umlagerente zu kürzen und statt dessen eine „Geldsparrente“ staatlich auch noch zu fördern. Wir sollten dringend diese Fehlentscheidungen korrigieren und die Brutto-Löhne wieder um Produktivitätswachstum plus Inflationsziel erhöhen. Sicher werden die Nettolöhne nicht um den gleichen Faktor steigen können, da ein größerer Anteil in die Umlagerente eingezahlt werden muss. Aber wir hätten dann wieder ein funktionales Wirtschafts- und Sozialsystem. Und die Riesterbeiträge gehen ja jetzt auch vom Nettolohn weg, wie Norbert Blüm im Interview neben anderen guten Gedanken anmerkt. Der Unterschied ist aber, das die Beiträge zur Umlagerente ohne Schuldner wieder in den Kreislauf kommen.

2 Anleitungen: „Staatsverschuldung wirksam begrenzen“


Die erste Anleitung hat fast 200 Seiten und wurde vom Sachverständigenrat schon 2007 in Vorbereitung der sog. Schuldenbremse erstellt – der Inhalt ist so lang wie zweifelhaft. Ein Mitglied des Sachverständigenrates (Stützel Schüler Peter Bofinger) hat ein widersprechendes Minderheitenvotum zur Schuldenbremse eingebracht. Leider bringt auch Herr Bofinger das Thema kaum mal in aller gebotenen Klarheit und Kürze auf den Punkt. Deshalb von mir nun eine zweite Kurz-Anleitung zur wirksamen Begrenzung der Staatsverschuldung:

saldenmechanisch/logisch gilt:
Verkaufsüberschüsse(Geldvermögensaufbau) eines Sektors sind die Kaufüberschüsse(Geldvermögensabbau) des Rest der Welt.

Also gilt auch:
globales Staatsschuldenwachstum = privates Geldvermögenswachstum

Ist das Angebot knapp (Verkäufermärkte – Regale leer), treibt der Staat den Aufbau der privaten Geldvermögen durch Zwangssparen der Privaten. Ist die Nachfrage knapp (Käufermärkte – Regale trotz Minizins voll, es wird sogar Werbung für Absatz gemacht) treibt der Geldsparer die Staatsverschuldung durch Zwangsverschuldung des Staates. Dies muss nicht der eigene Staat sein, denn man kann das Problem durch Exportüberschüsse exportieren – nur kommt man dann aus „dem Retten“ nicht mehr raus. Daraus abgeleitet die zweite Anleitung zur wirksamen Begrenzung der Staatsverschuldung  – sie gilt für Käufermärkte (die Regale sind voll-Zinsen unten) und besteht aus einem Satz:

„Wer ein Problem mit dem Wachstum der Staatsverschuldung hat, muss einfach nur die private Geldvermögensbildung begrenzen.“

Es lebe die GroKo, die hat ja die Verfassungs-Mehrheit, nun eine Guthabenbremse in die Verfassung zu schreiben. Mit einer gesteuerten Sachwertflucht der bisherigen Geldsparer sind die demnächst wieder eskalierenden Probleme in Europa gut lösbar.

neue Bundesbankzahlen bis 2012 – der Staat macht VORERST plus dank Leistungsbilanzüberschuss


Auf Seite 17 findet Ihr die Finanzierungssalden in der Mitte –

Bild4

die Zahlenreihe geht von 2007 bis 2012  – das Saldo unten ist der Leistungsbilanzüberschuss. Erstmals seit langer Zeit hat der deutsche Staat ein Geldvermögenswachstum. Und dies obwohl die privaten Haushalte ihre Geldvermögensbildung ausgeweitet haben und auch deutsche Unternehmen per Saldo Geldvermögen aufbauen. Die Erklärung ist schlicht der Leistungsbilanzüberschuss – dieser ist identisch mit dem Wachstum der Verschuldung des Auslandes bei uns.

Weiterlesen „neue Bundesbankzahlen bis 2012 – der Staat macht VORERST plus dank Leistungsbilanzüberschuss“

Wie man Gesell’s Friedens-Idee ohne das unbeliebte „Schwundgeld“ umsetzt


Silvio Gesell hatte eine für die akuten Problemlagen hochaktuelle Vision, wie wir ohne geldbedingte Krisen und Kriege leben können.  Weiterhin würde unzweifelhaft der Wohlstand der realen Leistungserbringer steigen, wenn Spar-Zinsen verschwinden und die Sachwertrendite in einem „Meer von Kapital ersäuft“.

Jede Idee braucht aber auch ein Mittel zum Zweck, bei Gesell war es eine Gebühr für Bargeldhaltung, welches bei fehlendem Eigenbedarf den zinslosen Verleih dieses Bargelddings jederzeit sicherstellen würde. Das Gesell-Geld hat dazu einen nominalen Schwund weshalb es auch „Schwundgeld“ genannt wird.

Weiterlesen „Wie man Gesell’s Friedens-Idee ohne das unbeliebte „Schwundgeld“ umsetzt“

Die „Guthabenbremse“ als Ausgangspunkt eines nachhaltigen Kapitalismus


Warum Guthabenbremse?
Eine Guthabenbremse brauchen wir, um die fehlende Selbst-Investitionsautomatik des Kapitalismus zu heilen. Diese Problematik wird mörderisch krisenhaft, wenn dem Kapitalismus wie heute wieder die solventen Fremdkapital-Investoren (Schuldner) ausgehen. Die genauen Zusammenhänge beschreibe ich unter http://www.kapitalismus-verstehen.de

Guthabenbremse als Ende der Alternativlosigkeiten
Eine (Selbst) Investitionsautomatik schafft die politischen Zwänge ab, Investoren mit gesellschaftlich unsinnigen Dingen wie z.B. künstlich erhöhten Kapitalrenditen locken zu müssen. Sie schafft die Zwänge ab, heute „schlechte“ Schuldner (Subprime, Exportüberschüsse) für die Guthabensünder erst zu suchen und dann später „retten“ zu müssen. Die Abschaffung des Guthabenwachstums ist die Abschaffung des Schuldenwachstumszwangs und damit des generellen Wachstumszwangs.

Guthabenbremse ist Staatsschuldenbremse
Das Wachstum der globalen Staatsschulden bildet eine Identität mit dem Wachstum der privaten Geldvermögen. Eine Privat-Guthabenbremse ist damit die einzig wirksame Staatsschuldenbremse.

Guthabenbremse ermöglicht Grundeinkommen
Ein Grundeinkommen mit zusätzlichen Staatsausgaben finanziert sich automatisch ohne Staats-Defizite, wenn diese zusätzlichen Ausgaben nicht in Geldhaltung gespart werden.

Arten der Guthabenbremse

A. Hortersteuer auf große Geldvermögen
(Geld)sparerfreibetrag von 100T€/Kopf

B. Monetative auf Basis des gesamtwirtschaftl. Denkens
Diese bewirkt die Abschaffung des Sparzinses und insbesondere der Erwartung künftiger Sparzinsen und gibt weitere Anreize für Selbstinvestition bisheriger Geldsparer. Die Besteuerung von Exportüberschüssen wirkt als Guthabenbremse gegen das Ausland. Dies vermeidet die spätere Abschreibung dieser Forderungen und damit das heutige faktische Verschenken unseres Sozialproduktes über Exportüberschüsse.

C. zurück zu Blüm – Schaffung auskömmlicher Rentenerwartungen
Umlagefinanzierung statt Privatforderungsrente = Staatsschuldenrente

Realkredit ist keine „böse Geldschöpfung“ – Vortrag von Prof. Richard Werner


+ Interessante Hintergrundinfos, macht Marketing für intelligente Kreditsteuerung
+ Bedeutung des Kredits und der Kredittligung verstanden
+ Keine pauschale Verurteilung der privaten Zahlungsmittelschöpfung wie bei „Alt-Monetativlern“.

„Ich hatte eine Quote von meinem Chef – dem Prinz Fokui“

– Ursache des Bedarfs an schlechter Geldschöpfung im kriegsfernen Kapitalismus nicht verstanden
– Man muss da nicht auf böse Menschen in der FED abstellen, die haben nur den Kapitalismus mit ungebremsten
Geldsparplänen verstanden.