Kurzerläuterung der „Buschi-Monetative“ – das Komplettkonzept für ein weitgehend krisenfreies Wirtschaftssystem


Dieser Beitrag ist eine Antwort zur Diskussion zur Saldenmechanik im Zeit-Ökonomie-Blog „Herdentrieb“ –
Herzlichen Dank an Fabian Linder für den Impuls!

#113
Deshalb muss eine zur Monetative umgebaute Notenbank auch noch mehr Steuerelemente haben als die Nullzinsfinanzierung des Staates.

Es gibt dieses saldenmechanische Komplettkonzept von mir.
mit den vier variablen Steuerelementen:

A. Defizittilgende Kreditsteuer auf Privatkredite
(Grundregelelement für monetäre Neutralität)

B. Defizitfinanzierter Einkommenszuschlag
(gegen Depression und deren Erwartung)

C. Defizittilgender Einkommenssteuerzuschlag
(gegen gleichschrittige Inflation)

E. Exportsteuer an B. inländischer Einkommenszuschlag
(gegen Exportüberschüsse)

D. Zusätzlich wird die Zahlungsmittelschöpfung der Geschäftsbanken auf die pfändergedeckte inländische Kreditvergabe begrenzt.

Damit sind die Werkzeuge vorhanden, binnenwirtschaftliche und außenwirtschaftliche Stabilität sowie Geldwertstabilität wettbewerbsneutral zu regeln. Weiterhin wird die Vergesellschaftung von Verlusten des Finanzsektors sicher verhindert. Gleichzeitig findet die Begrenzung der Geldvermögensbildung mehr auf Sog als auf Druck statt. Es gibt nur keinen Sparzins (durch Abschaffung der Knappheit von Bankenzahlungsmitteln), dafür aber von tagespolitischen Wirrungen unbeeinflusste gesamtwirtschaftliche Stabilität. Optimale Bedingungen also, wegen des kleinen Risiko-Zinssatzes in der Abdiskontierungsrechnung selbst mit Eigenkapital real zu investieren.

Auch ist eine nationale Geldpolitik innerhalb von Gemeinschaftswährungen (unterschiedliche Kreditsteuer = unterschiedliche Kreditzinsen) möglich – die Probleme des Euro wären also gelöst!

Was will man mehr?

Ich habe es als Manifest gesamtwirtschaftlichen Denkens bei Merkels „Dialog für Deutschland“ eingereicht. Zurückbekommen habe ich lediglich ein Manifest einzelwirtschaftlichen Denkens aus dem Kanzleramt:

„Wir haben doch eine Schuldenbremse“

Es braucht also zuerst eine „kopernikanische Wende“ vom einzelwirtschaftlichen zum gesamtwirtschaftlichen Denken, ehe wir unsere Probleme lösen können.

Kreditsteuer und Exportsteuer hat es in Deutschland übrigens schon mal gegeben. Dies nur, falls es jemand utopisch nennen möchte, was ich hier vorschlage.

Ein grundlegender Lösungsansatz für die Systemkrise – Notenbanken werden zur „Monetative“


Kurzfassung

Dieser Vorschlag wurde im Dialog über Deutschland eingereicht und von über 500 Bürgern gevotet, als Reaktion kam nur BlaBla.

Dieser Vorschlag möchte einen grundlegenden Lösungsansatz für die aktuellen wirtschaftlichen Probleme vermitteln. Er versteht sich als ein Beitrag zu der gesellschaftlichen Diskussion, die in dem Online-Beitrag„Wie wollen wir sparen? Ein Aufruf zur gesellschaftlichen Diskussion“ angeregt wird. Der Aufsatz ist das Ergebnis ca. 20-jährigen Recherchierens, Nachdenkens und Diskutierens zu dem Thema. Indirekt haben sehr viele Menschen als Diskussionspartner an diesen Ausführungen mitgewirkt – so viele, dass ich diese hier unmöglich alle benennen kann. Ich möchte mich aber an dieser Stelle bei allen Menschen bedanken, die diese – natürlich oft auch kontroversen – Diskussionen mit mir geführt haben.
Weiterlesen „Ein grundlegender Lösungsansatz für die Systemkrise – Notenbanken werden zur „Monetative““