Geld als Phänomen des Ungleichschritts – das logische Modellversagen der VWL


Unser Finanzsystem ist mittlerweile so krank, dass es nur noch mit extremen Staatseingriffen (siehe z.B. Sparguthabengarantie und Notenbankgarantien) vor einem großen Knall bewahrt werden kann. Und das Problem wird speziell für Deutschland durch seine große Exportüberschüsse von fast 9% BIP = Verschuldung der Anderen immer extremer.

Weiterlesen „Geld als Phänomen des Ungleichschritts – das logische Modellversagen der VWL“

„Dann geht doch rüber“ – bald Export von Ökonomen nach Nordkorea?


Oft wird der Saldenmechanik entgegen gehalten, dass aus den Ableitungen von Identitäten allein noch keine ökonomischen Vollaussagen möglich sind. Wenn man jetzt aber nur eine weitere Grundannahme trifft, den kapitalistischen KÄUFERMARKT mit seinem Angebotsüberschuss, wird dies völlig anders.

Dann kann man z.B. aus der Identität:

private Verkaufsüberschüsse (globale Geldvermögensbildung) = staatliche Kaufüberschüsse (globale Staatsverschuldung)

herleiten, dass die Geldsparer die globalen Staatsschuldentreiber sind. Einfach weil keine Angebotsknappheit wie in Verkäufermärkten ihren Nachfrageverzicht bedingt. Niemand kann mit demokratisch akzeptierten Mitteln aktuell die private Geldvermögensbildung ausreichend sanktionieren.

Bei den Horterökonomen werden dagegen die Verhältnisse des Verkäufermarktes postuliert, die für sozialistische Staaten mit ihrer Unterproduktivität typisch sind. In der DDR haben wir am Ende nach Bestellung 10 Jahre auf einen neuen „PKW Trabant“  und 25Jahre auf einen „Wartburg“ warten müssen. So geht „crowding out“ – der Staat kauft uns alles weg!

Und so bleibt eben der Spruch aus dem Titel, den sich viele Linke vor dem Mauerfall immer wieder anhören mussten. „Dann geht doch rüber“, liebe crowding out Ökonomen, in das Land wo eure Theorie noch passt.

Wolfgang Stützel „Volkswirtschaftliche Saldenmechanik“ bitte bei uns bestellen


Sehr geehrte Damen und Herren,

die „Volkswirtschaftliche Saldenmechanik“ liefern wir Ihnen gegen offene Rechnung zum Verlags-Preis von 44,- Euro (inkl. 7% Ust.) frei Haus. Bitte senden Sie einfach eine Mail mit Ihrer Liefer- bzw. Rechnungsadresse an:

admin (aet) global-change-2009.de

Hier im Blog sowie auf Facebook beantworten ich Ihnen sehr gern Ihre Fragen zu dem Buch, für dessen Neuauflage wir uns bei der Verlagsleitung engagiert haben. Bitte unterstützen Sie unsere Aufklärungsarbeit zum gesamtwirtschaftlichen Denken in dem Sie das Buch über uns bestellen und natürlich auch bezahlen.

Volkswirtschaftliche-Saldenmechanik
Spenden für die Volksbildung zum gesamtwirtschaftlichen Denken:  
Wer unseren gemeinnützigen Verein bei seiner gesamtwirtschaftlichen Aufklärungsarbeit mit Spenden unterstützen möchte, kann dies über folgendes
Konto machen:

Global Change 2009 e.V.
Kto. 321020860
BLZ 870 962 14
Volksbank Chemnitz.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Buschbeck     Kontakt: admin (aet) global-change-2009.de
Vorstandsvorsitzender
Global Change 2009 e.V.
Uferstraße 12
D-09573 Augustusburg

zum Impressum

Saldenmechanik bei Wiki – Datensicherung „meines“ Teil’s


Überblick

Bei der Saldenmechanik handelt es sich um Zusammenhänge, deren Gültigkeit nicht wie bei den meisten volkswirtschaftlichen Postulaten vom Zutreffen von Vermutungen über menschliches Handeln abhängt. Die Saldenmechanik ermöglicht es, die regelmäßig notwendigen Verhaltensannahmen der volkswirtschaftlichen Theorien und Postulate auf ein logisches Fundament gesamtwirtschaftlichen Denkens zu stellen. Dabei werden bisherige Fehlschlüsse in der Preis-, Geld- und Konjunkturtheorie aus einzelwirtschaftlichem Denken durch korrekte Mikrofundierung und die Einführung der real existierenden Kreditwirtschaft in die Modellbildung überwunden.

Beispielsweise erscheint es aus einzelwirtschaftlichem Erleben absolut logisch, dass steigende Gesamtausgaben einer Volkswirtschaft mit einem erhöhten Zahlungsmittelbedarf im Sinne der Quantitätstheorie einhergehen. Aus saldenmechanischer Sicht erkennt man mit Beachtung der Gegenbuchung, dass wachsende Ausgaben gesamtwirtschaftlich auch wachsende Einnahmen bedeuten, es z. B. bei Zahlungsgleichschritt gar keine Korrelation zwischen Gesamtumsätzen und Zahlungsmittelbedarf gibt.[2]

Neben der Mechanik der tatsächlichen Identitäten, insbesondere von Kaufüberschuss und Verkaufsüberschuss, ist gerade die Erkenntnis saldenmechanischen Denkens, dass viele Sachverhalte gar nicht mechanisch verbunden sind, die in vielen Modellen bisher oft leichtfertig als verbunden betrachtet werden. Stützel verwendet den Begriff der „Problemverschlingungen“ wenn beispielsweise das Gleichgewicht der Pläne für Geldvermögensänderungen mit dem Gleichschritt solcher Änderungen und dem Gleichbleiben der Gesamtausgaben oder des Kapitalstocks unzulässig identifiziert werden. Ähnliches gilt für die in der Saldenmechanik streng getrennt betrachteten Geldvermögens- und Zahlungsmitteloperationen, welche erst durch klare Unterscheidung eine widerspruchsfreie Klärung der Zusammenhänge von Geldsystem und realer Wirtschaft ermöglichen.[3]

Saldenmechanik nutzt also die Zusammenhänge tatsächlicher Identitäten und deckt gravierende Irrtümer der Modellbildung aus fälschlicherweise vermuteten Identitäten und Gleichgewichtszuständen auf.

Weiterlesen „Saldenmechanik bei Wiki – Datensicherung „meines“ Teil’s“

VWL- Studium wird künftig durch einen 2-Tage-Kurs ersetzt – 1h davon ist Konjunkturtheorie :-)


Der Trick mit dem 2-Tage-Kurs, man befasst sich nicht mit den ganzen Fehlschlüssen der Zunft und der Geschichte der VWL-Versager, sondern reduziert auf die harten Fakten.  Wer dazu ein Bild braucht, findet es in der „Paradoxa der Geld und Konkurrenzwirtschaft“ von Wolfgang Stützel. Dort nimmt der Kerl auf 451 Seiten die ganzen „Kurzschlüsse“ seiner Zunft logisch auseinander um dann auf einer Seite (238) eine komplette Konjunkturtheorie für Käufermärkte in 5 Punkten aufzustellen:

1) In der Gesamtwirtschaft sind Gesamteinnahmen = Gesamtausgaben

2) Wo Käufermärkte existieren, entscheiden die Ausgabepläne über die Gesamthöhe der Einnahmen, entscheiden die Pläne für Konsum- und Netto-Investitionsausgaben über die Höhe des monetären Volkseinkommens.

3) Stationarität des Kreislaufs herrscht dann, wenn jeder etwaige Rückgang der Ausgaben für Konsum (gegenüber früher) durch eine Vermehrung der Ausgaben für Investition (gegenüber früher) kompensiert oder auch umgekehrt jeder Rückgang der Ausgaben für Investition durch eine Vermehrung der Ausgaben für Konsum kompensiert wird.

4) Entspricht der Zunahme der Investitionsausgaben gegenüber früher kein gleichgroßer Rückgang der Konsumausgaben, dann wächst die Kaufstromstärke(Beschäftigungszunahme bzw.Inflation), entspricht dem Rückgang der Investitionsausgaben gegenüber früher keine gleichgroße Vermehrung der Konsumausgaben(gegenüber früher), dann schrumpft die Kaufstromstärke (Beschäftigungsrückgang bzw. Deflation).

5) Bleiben die Investitionsausgaben konstant und verhalten sich die Konsumenten so, dass sie nach Überschreiten eines bestimmten Einkommens ihre Konsumkäufe gegenüber früher einschränken, nach Unterschreiten dieses bestimmten Einkommens aber Konsumkäufe gegenüber früher ausdehnen, dann wird im Laufe der Zeit dieses „bestimmte Einkommen“ erreicht und auch dann beibehalten werden, wenn bei dieser Gesamtstromstärke das Produktionspotential nicht voll ausgenützt wird.

„fertsch“ – sagen wir in Sachsen 🙂 weiter mit Preistheorie