Guthabenbremse statt Einkommensbremse


In Deutschland wurden die Löhne und Gehälter viele Jahre nicht mehr nach der goldenen Formel (Zielinflation + Produktivitätswachstum) erhöht. Dadurch war es  scheinbar höchst erfolgreich möglich, gleichzeitig die Arbeitslosigkeit und die Neuverschuldung des Staates abzubauen.

Diese Entwicklung war aber in keinster Weise nachhaltig. Das weitgehende binnenwirtschaftliche Gleichgewicht wurde mittels Lohndumping durch wachsendes außenwirtschaftliches Ungleichgewicht  hergestellt. Diese außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte sind uns schon als „Eurorettung“ auf die Füße gefallen und werden sich künftig in weiteren Maßnahmen der USA gegen die deutsche Export-Aggression entladen. Zusätzlich wurde die soziale Sicherheit weitgehend weg reformiert und die Weichen für eine Altersarmut weiter Teile der Bevölkerung gelegt. Nix Erfolg – vielmehr jagt eine Katastrophe die nächste.

Die Alternative ist ganz einfach, eine Guthabenbremse ersetzt die bisherige Einkommensbremse. Das Lohndumping brauchen wir doch nur, weil wir Exportüberschüsse für unser Gleichgewicht brauchen. Und Exportüberschüsse brauchen wir nur, weil wir über unsere Verhältnisse in Geldhaltung sparen wollen.

Warum singe ich dieses Lied so allein? Hat denn niemand Interesse an besseren Einkommen, sozialer Sicherheit, dauerhaften Frieden mit den USA?