Ist eine Guthabenbremse schlecht für Sparer?


Finden Sie die Frage blöd? Ist sie nicht, weil man sie korrekt mit NEIN beantworten muss.

1. Sanktionen gegen Geldhaltung ermöglichen höhere gesamtwirtschaftliche  Einkommen, deshalb regelmäßig auch höhere einzelwirtschaftliche Einkommen der Sparer.

2. Sanktionen gegen Geldhaltung führen ja nicht zu weniger Sparen – es wird nur eben in (teilweise verbrieften) Sachwerten statt Geld gespart. Sachwerte werden neu geschaffen und bestehende Sachwerte werden aufgewertet. Da das Volksvermögen mit dem Sachvermögen identisch ist, werden wir auch in Summe reicher. Geldvermögen ist dagegen ein gesamtwirtschaftlicher Nullwert, Sparen in gesamtwirtschaftlichen Nullwerten muss logischerweise zu gesamtwirtschaftlicher Armut führen.

3. Sanktionen gegen Geldhaltung erhalten den Frieden der Verlust von Gesundheit und Lebens ist der höchste Verlust, der einem Sparer droht. Wer rein vermögenstechnisch denken mag, darf hier auch noch an den Verlust des Sachkapitalstocks bei Kriegshandlungen denken.

Hätten Sie nicht gern mehr Einkommen und Vermögen? Möchten sie nicht in Frieden leben? Dann verbreiten Sie doch mit mir  die Idee von der Guthabenbremse.

Guthabenbremse statt Einkommensbremse


In Deutschland wurden die Löhne und Gehälter viele Jahre nicht mehr nach der goldenen Formel (Zielinflation + Produktivitätswachstum) erhöht. Dadurch war es  scheinbar höchst erfolgreich möglich, gleichzeitig die Arbeitslosigkeit und die Neuverschuldung des Staates abzubauen.

Diese Entwicklung war aber in keinster Weise nachhaltig. Das weitgehende binnenwirtschaftliche Gleichgewicht wurde mittels Lohndumping durch wachsendes außenwirtschaftliches Ungleichgewicht  hergestellt. Diese außenwirtschaftlichen Ungleichgewichte sind uns schon als „Eurorettung“ auf die Füße gefallen und werden sich künftig in weiteren Maßnahmen der USA gegen die deutsche Export-Aggression entladen. Zusätzlich wurde die soziale Sicherheit weitgehend weg reformiert und die Weichen für eine Altersarmut weiter Teile der Bevölkerung gelegt. Nix Erfolg – vielmehr jagt eine Katastrophe die nächste.

Die Alternative ist ganz einfach, eine Guthabenbremse ersetzt die bisherige Einkommensbremse. Das Lohndumping brauchen wir doch nur, weil wir Exportüberschüsse für unser Gleichgewicht brauchen. Und Exportüberschüsse brauchen wir nur, weil wir über unsere Verhältnisse in Geldhaltung sparen wollen.

Warum singe ich dieses Lied so allein? Hat denn niemand Interesse an besseren Einkommen, sozialer Sicherheit, dauerhaften Frieden mit den USA?

Das Verschwinden der Nettoinvestition -systemisch oder demografisch?


Die Nettoinvestition ist eine entscheidende Systemgröße im Kapitalismus. Addiert mit dem Unternehmerkonsum und abzüglich der Geldvermögensbildung der übrigen Sektoren bildet sie den gesamtwirtschaftlichen ordentlichen Gewinn aller Unternehmen. Ohne Gewinnaussichten werden die Unternehmer aber das Wirtschaften nicht vorfinanzieren wollen und können. Eine kapitalistische Wirtschaft ohne  gesamtwirtschaftliche Gewinnaussichten des Unternehmenssektors kommt in eine selbstverstärkende Krise. Die Investitionsausgaben werden gestrichen, was die Gewinnaussichten in den Folgeperioden noch stärker reduziert.  Dies gilt insbesondere, wenn bei erreichtem Nullzins keine Zinssenkungen und damit keine Veränderung der Investitionsneigung der Unternehmer  sowie der Neigung zur Geldvermögensbildung der restlichen Sektoren mehr möglich ist. Besonders gefährlich, wenn man sich vor der aufziehenden Flut auch noch zusätzlich  die Hände mit Staatsschuldenbremsen  bindet.


Nun ist die deutsche Nettoinvestition über die Jahrzehnte stark gesunken – von 17% BIP  in 1970 auf heute um die Nulllinie pendelnd. In einer Diskussion mit dem geschätzten Herrn Felsberger kam es nun zum Dissens, ob es sich hierbei um einen endogenen Prozess aus kumulierten Abschreibung oder um ein demografisches Problem handelt.

Zum Beweis der systemischen Entwicklung hätte ich neben der Empirie ein einfaches Rechenbeispiel  anzubieten. Eine kapitalistische Wirtschaft startet nach dem Krieg mit zerstörtem Kapitalstock und zerstörter Währung bei Null. Wir gehen zur Vereinfachung von einer linearen Abschreibungsdauer aller Anlagegüter von 10 Jahren und einer nominal konstanten Investition aus. Im ersten Jahr wird zu 100 investiert – und zu 10 abgeschrieben – die Nettoinvestition ist dann logischerweise 90% der Bruttoinvestition. Im zweiten Jahre werden nun aber schon 20 von 100 abgeschrieben, die Abschreibung auf die Investition zu 100 aus Jahr 1 und Jahr2 – wir landen bei 80% Nettoinvestition der Bruttoinvestitionen. Und im Jahr 10? Rechnen Sie es selbst nach – die Nettoinvestition ist verschwunden!

Natürlich sind die Investitionen aber jährlich nominal gewachsen. Deshalb hat es eben nicht nur 10 Jahre gebraucht, bis wir an diesen kritischen Punkt gekommen sind, den Deutschland heute scheinbar nur noch mittels unhaltbarer Exportüberschüsse = Defizite des Auslandes beherrschen kann.  Diese führen durch ihre absurde Höhe von über 200Mrd.€/a ja per Saldo zu einem Defizit der Geldvermögensbildung  der übrigen Sektoren, was einen Gewinn des Unternehmenssektors auch ohne Nettoinvestition ermöglicht. Nur werden wir in einem zunehmend deflationären globalen Umfeld den Exportüberschusskrieg nicht so weiter führen können, ohne selbst in einer geeigneten Form angegriffen zu werden.

Sie können aber beruhigt sein, es gibt auch eine friedliche Lösung für einen Kapitalismus ohne Nettoinvestition, ausgeglichenen Exportsalden und mit Staatsschuldenbremse. Die Guthabenbremse ist die Alternative zur klassisch unfriedlichen Lösung des Problems.

Qualitätstheorie des Geldsystems


Qualität schlägt bekanntlich Quantität, also will ich heute mal versuchen, der naiven Quantitätstheorie des Geldes eine Qualitätstheorie mittels gesamtwirtschaftlichen Denkens  gegenüber zu stellen.

1.Begriffsklärung
Geld ist ein unklarer Begriff – er ist für eine Qualitätstheorie deshalb nicht geeignet. Er wird für GELDVERMÖGEN (alle Kaufsalden) und für ZAHLUNGSMITTEL (durch Mithaftung  Dritter übertragbare Geldvermögen) verwendet. Eine Qualitätstheorie des Geldes unterscheidet streng zwischen Geldvermögensänderungen und Änderungen der Zahlungsmittelsalden.

2. Preisniveau
Weder die absolute Menge aller Geldvermögen noch die absolute Menge der Zahlungsmittel haben direkten Einfluss auf das Preisniveau. Preise kalkulieren Unternehmer einzelwirtschaftlich anhand ihrer Kosten, der Wettbewerbsintensität und strategischer Überlegungen. Preisanker im System sind länger laufende Kontrakte,  am wichtigsten dabei  die Arbeitsverträge als Hauptkostenblock. Für die Einhaltung des Inflationsziels ist also eine jährliche Erhöhung der Löhne um Zielinflation + Produktivitätswachstum erforderlich.

3. Konjunktur
Die Konjunktur wird in Käufermärkten durch die Pläne für Konsum und Investition bestimmt. Dabei sind die Investitionsausgaben die größere potentielle Instablität mit starker gesamtwirtschaftlicher Rückkopplung. Erfolgen Investitionsausgaben unfreiwillig in den Lagerbestand, werden Unternehmen in der Folgeperiode weitere Ausgaben kürzen. Dagegen führen planmäßige steigende Investitionen zu gesamtwirtschaftlich steigenden
Gewinnen, da ja der gesamtwirtschaftliche Gewinn mit der Nettoinvestition identisch ist. Steigende Gewinne führen auch wieder zu planmäßigen Folgeinvestitionen.

4. Geldsystem und Konjunktur – 3 Zusammenhänge.

a. Plankongruenz der Geldvermögensänderungen (Quelle Logik, Stützel, Saldenmechanik)
Haben die Wirtschafter am Ende einer Periode mehr Geldvermögen als geplant, führt dies in der Folgeperiode zu potentiellen Mehrausgaben. Im umgekehrten Fall werden die Wirtschafter versuchen  in der Folgeperiode ihre Ausgaben zu kürzen. Dies wird bei mit Zahlungsmittelbeständen nur gering ausgestatteten Wirtschafter schon dadurch erzwungen, dass Ihnen eben diese Zahlungsmittelbestände für einen weiteren Abbau Ihrer Geldvermögen fehlen. Die Willigkeit und Fähigkeit der Wirtschafter solche Käufe dann auf Kredit (Zahlungsmittelschöpfung) auszuführen, wird sektoral sehr verschieden sein. Ein durch Einkommensverlust (Jobverlust) entsparter Arbeitnehmer wird seine Ausgaben sicherlich einschränken. Bei Staaten oder Unternehmen ist aber zu bedenken, dass diese
regelmäßig aus festen Kontrakten kaufen müssen, eine Verschuldung also hinnehmen müssen. Ein Staat als sehr großer Wirtschafter kann seine Verschuldung durch Ausgabenkürzungen regelmäßig auch nicht entgehen. Denn er kürzt hier natürlich auch seine Einnahmen – bei eh schon schlechter Konjunktur noch durch einen Hebel aus einbrechender Privatverschuldung verstärkt. So ist es kein Wunder, wenn bei der Austeritätspolitik in Südeuropa die Staatsverschuldung steigt.

b. Unternehmer-Gewinnformel  (Quelle Logik, Keynes, Lautenbach, Saldenmechanik )
Unternehmen und Staat finanzieren alle Einkommen der Wirtschafter vor. Vorfinanzieren meint hier, sie kaufen alle Leistungen ein, um dann später wieder eine Gesamtleistung zu verkaufen. Da das Verkaufen erst in einer ungewissen Zukunft unsicher möglich ist, entsteht in diesem Prozess für die Unternehmer ein Risiko, welches dieser nur gegen Gewinnaussichten eingehen wird. Gewinne und Gewinnaussichten spielen also eine sehr große Rolle, ob die Unternehmen Investitionsgüter und Arbeitsleistung planmäßig einkaufen. Die ordentlichen Gewinne der Unternehmen sind die Addition von Nettoinvestition und Unternehmerkonsum abzgl. der Geldvermögensbildung des Rest der Welt. Dieser „Rest der Welt“ sind in der Praxis die Geldvermögensentwicklung (Kauf Salden) von Nichtunternehmern, Staat und Ausland.

c. Zentralbankpolitik (Quelle Logik, Empirie, Stützel)
Bei überhitzender Konjunktur wird die Zentralbank versuche, durch Straffung der Bankenliquidität die Kreditvergabe für Käufe zu verknappen. Dies ist nur sehr eingeschränkt möglich, da sich die Zentralbank-Zahlungsmittel bei der Kreditvergabe ja nur dann aus Bankensicht verbrauchen, wenn diese Kreditvergabe zu einer erhöhten
Bargeldhaltung der Nichtbanken führt. Die Zentralbank kann aber über die Konditionen der Bereitstellung von Zentralbank-Zahlungsmitteln Einfluss auf das Zinsniveau nehmen. Auch dies ist nur mit gewissen Einschränkungen funktional, da die Notenbank zwar das aktuelle Zinsniveau beeinflussen kann, aber kaum die Erwartungen. Weiterhin fehlen der Notenbank geeignete Werkzeuge, wenn auch bei Nullzins die Punkte a. und b. auf eine deflationäre Abwärtsspirale hinauslaufen. Eine wesentlich verbesserte Notenbankkonstruktion habe ich schon 2012 hier beschrieben.

Situation/Konklusion
Es gibt ein friedensgefährdendes Gesetz der tendenziell sinkenden Profitrate, welches Karl Marx nur mit falschen einzelwirtschaftlichen Bildern  beschrieben hat.  Da sich mit Kriegsabstand die Investitionen immer stärker aus den steuerfreien Abschreibungseinnahmen finanzieren, wird aus Bruttoinvestion keine Nettoinvestition mehr. Die Nettoinvestition  (zzgl. Unternehmerkonsum)  ist aber nach Abzug der Geldvermögensbildung der Nichtunternehmer der Gewinn der Unternehmen. Im Ergebnis ist zur Vermeidung einer deflationären Abwärtsspirale ein Nullsaldo der Geldvermögensbildung der Nichtunternehmer erforderlich, welches
mit den Plänen der privaten Nichtunternehmer zur Geldvermögensbildung kollidiert.

Für diese Herausforderung müssen nachhaltige Lösungen gefunden werden, ansonsten wird sich die Geschichte mit einer „Abschreibung der Sachwerte im Stück“ , auch Krieg genant, wiederholen. Krieg ist die Fortsetzung der Wirtschaftspolitik mit anderen Mitteln.
Logisch ergibt sich aus den Finanzierungssalden der deutschen Volkswirtschaft, dass die Neigung zu Einnahmeüberschüssen als Sparform sanktioniert werden muss, wenn der Frieden erhalten werden soll. So eine Guthabenbremse regt das reales Sparen in Sachwerten an und erhöht damit das Volksvermögen. Eine gut gemachte Guthabenbremse tut also niemanden weh und sichert Frieden und Wohlstand. Es muss nur eben möglich werden, dass wir über Guthabenbremsen diskutieren können, um sie wirklich gut zu machen.

Krieg, Angst, Sparen, Krieg – das deutsche Trauma durchbrechen


„German Angst“ – wo kommt sie denn her? Natürlich aus den Kriegserlebnissen, die sich als Traumata in die deutschen Seelen gebrannt haben. Eben diese Ängst führen dazu, dass wir uns mit sicherer Geldvermögensbildung absichern wollen. Dazu müssen wir nach Krieg, Währungsreform und Wiederaufbau dann eine Export-Aggression gegen andere Völker betreiben, weshalb man uns am Ende der Kette wieder in den Krieg treibt. Lasst uns mit diesem Wahnsinn aufhören – lasst uns endlich Guthabenbremsen diskutieren, viel Zeit ist nicht mehr…

Sparer verschulden die Welt


Wann will man diese Schuldentreiber denn mal stoppen? Eine Guthabenbremse ist die einzig wirksame Schuldenbremse. Wo bleibt der Reformeifer im obersten Schuldentreiberland Deutschland? Wann wird da endlich mal was den Griechen vorgelegt, welchen wir die Nachfrage schulden?

Braucht wirtschaftliches Gleichgewicht heute ein Bargeld-Verbot?


Eine Wirtschaft ist im Gleichgewicht, wenn die Pläne auf Nachfrageverzicht der Einkommen (Geldsparen/Schuldentilgungen) mit den Plänen für Nachfrage auf neue Verschuldung übereinstimmen. Wollen sich auch bei Nullsparzins weniger Menschen neu verschulden als in Geldhaltung sparen, liegt der Gleichgewichtszins offensichtlich unter Null.* An dieser Stelle ist auch wichtig zu sagen, dass wir bei Plänen für Geldvermögensänderungen über KAUFSALDEN sprechen und Kaufsalden kann man auch nicht „drucken“ oder durch Neubewertung herbeizaubern. Weiterlesen „Braucht wirtschaftliches Gleichgewicht heute ein Bargeld-Verbot?“