Preisfrage – warum kleben die meisten Ökonomen am Tauschparadigma?


Beim Tauschparadigma ist zuerst der Überschuss der Sparer, der für Investitionen verliehen wird. Im Kapitalismus ist zuerst die Schuld der Vorfinanzierung, deren Tilgung der Sparer verhindert. Im Tauschparadigma ist der Sparer also der Held, der die Investitionen ermöglicht, in der blöden Realität ist der Geldsparer der Schuldentreiber.

Preisfrage – warum wechseln die Ökonomen nicht von einer fiktiven Tauschwirtschaft zum real existierenden Kapitalismus? Für genehme Antworten stifte ich einen noch zu erstellenden Monologband zur Guthabenkrise. 🙂