Geld als Phänomen des Ungleichschritts – das logische Modellversagen der VWL


Unser Finanzsystem ist mittlerweile so krank, dass es nur noch mit extremen Staatseingriffen (siehe z.B. Sparguthabengarantie und Notenbankgarantien) vor einem großen Knall bewahrt werden kann. Und das Problem wird speziell für Deutschland durch seine große Exportüberschüsse von fast 9% BIP = Verschuldung der Anderen immer extremer.

Weiterlesen „Geld als Phänomen des Ungleichschritts – das logische Modellversagen der VWL“

Preisfrage – warum kleben die meisten Ökonomen am Tauschparadigma?


Beim Tauschparadigma ist zuerst der Überschuss der Sparer, der für Investitionen verliehen wird. Im Kapitalismus ist zuerst die Schuld der Vorfinanzierung, deren Tilgung der Sparer verhindert. Im Tauschparadigma ist der Sparer also der Held, der die Investitionen ermöglicht, in der blöden Realität ist der Geldsparer der Schuldentreiber.

Preisfrage – warum wechseln die Ökonomen nicht von einer fiktiven Tauschwirtschaft zum real existierenden Kapitalismus? Für genehme Antworten stifte ich einen noch zu erstellenden Monologband zur Guthabenkrise. 🙂

Ökonomenstrafrecht – Entwurf eines Gesetzes zur Verfolgung gemeinwohl- oder friedensgefährdender Politikberatung  


A. Problem und Ziel
Gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge widersprechen regelmäßig den in einem Einzelhaushalt erlebbaren Zusammenhängen. Deshalb gibt es neben dem Fachbereich der Betriebswirtschaftslehre für einzelwirtschaftliche Zusammenhänge die Volkswirtschaftslehre für die gesamtwirtschaftichen Zusammenhänge. Die oft paradoxen gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge sind heute noch nicht Teil der allgemeinen Schulbildung. Deshalb ist es Aufgabe der Ökonomen, die Politik und über die Medien auch die Bevölkerung zu gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen zu beraten.Die Ökonomen sind durch ihren Hochschulabschluss in Volkswirtschaftslehre als zertifiziert Sachkundige für gesamtwirtschaftliche Fragen anzusehen.

Nun haben sich in den letzten Jahren schwerste gesamtwirtschaftliche Probleme in Europa derartig gehäuft, dass von einer regelmäßigen und folgenreichen Falschberatung ausgegangen werden muss. Als eine wesentliche Ursache dieser Falschberatungen muss die Straffreiheit dieser Handlungen zusammen mit Rationalitätenfallen bei der korrekten Politikberatung vermutet werden.

Ziel dieses Gesetzentwurfes ist es deshalb, die Gefährdung von Frieden und Wohlstand durch Fahrlässigkeit oder Eigeninteressen des Beratenden bestimmte Handlungen zu verhindern.

B. Lösung
Die Straffreiheit von fahrlässiger oder vorsätzlicher Falschberatung zu gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen wird abgeschafft. Gesamtwirtschaftliche Falschberatungen sind rechtssicher durch den Maßstab des deutschen Ökonomen Wilhelm Lautenbach zu definieren: “ Bist Du Volkswirt, so beachte stets des Anderen Gegenbuchung“. Als bildhaftes Beispiel künftig strafbarer Handlungen kann hier genannt werden, wenn ein Ökonom eine nachhaltige Exportüberschusspolitik anregt, ohne die Gegenbuchung der nachhaltigen Überschuldungsgefahr des Auslandes auch nur zu erwähnen. In der Gegenbuchung ist der Überschuss der Einen ja immer das Defizit der Anderen.

C. Alternativen
Keine. Weiterlesen „Ökonomenstrafrecht – Entwurf eines Gesetzes zur Verfolgung gemeinwohl- oder friedensgefährdender Politikberatung  „

Deutschland in neuem Zerstörungswahn – Ökonomen-Strafrecht jetzt – Beratung zur Suizidalökonomie darf nicht länger straffrei sein


Und hier stimmen der Vernunft zum Vergleich, was eigentlich von deutschen Ökonomen in der Information von Medien und Politik geleistet werden müßte: