Ist schuldentilgender Umkehr-Keynesianismus die Rettung Europas?


Der bekannte Keynesianismus ist das Prinzip, private Freude an Geldvermögensbildung durch Staatsverschuldung auszugleichen. Nun ist dieses Prinzip wegen der erreichten Staatsschuldenquoten nicht mehr populär und mit den grundgesetzlichen Staatsschuldenbremsen nicht vereinbar. Es droht durch Staatsschuldenbremsen eine gefährliche Abwärtsspirale. Diese läuft dann entweder in eine Aufgabe der Staatsschuldenbremsen oder in ein neues dunkles Zeitalter.

Nun lasst uns doch bitte die Globalsteuerung genau anders rum machen. Wenn man die private Geldvermögensbildung nicht mehr mit Sparzinsen anregt und solche Sparzinsen auch in Zukunft nicht mehr zu erwarten sind, dann dreht sich das Problem um. Die privaten Pläne gehen dann per Saldo dahin Geldvermögen abzubauen. Der Staat kann dann ohne Depression seine Schulden  tilgen.

Weiterlesen „Ist schuldentilgender Umkehr-Keynesianismus die Rettung Europas?“