Guthabenkrise und Koo – Guthabenkrise war schon immer und schlimmer

danke an Jörg Lipinski: Richard Koo: das Sparparadoxon war bis zur industriellen Revolution die eigentliche Regel  

Wir leben völlig über unsere Verhältnisse – und zwar über die ökologischen…

Der Herr spricht mir aus dem Herzen – by design or by desaster. Es ist aber nicht komplex – entweder gibt es eine ökologische Globalsteuerung über das Steuersystem oder eben nicht.  Dies bedingt auch eine funktionale ökonomische Globalsteuerung – die eben keineswegs die Segnungen des einzelwirtschaftlichen Wettbewerbs aushebelt, sondern diese sogar fördert. Denn der ökologische

Weiterlesen

Bewusstsein schafft Frieden !?

Ist alles nicht so einfach – oder soll es nicht einfach sein?

In der Marx Diskussion auf diesem Blog ist mir wieder aufgefallen, mit wie vielen Worten man ein logisches Marktversagen im Arbeitsmarkt spannend machen kann. Ich wüsste nicht, wie man damit mehrbändige Bücher füllen könnte, die dann laut @widerborstig auch gar nicht gewollten Ideologien als hindeutbare Basis dienen können. Da sich machtlose Menschen mit ihren Grundbedürfnissen versorgen

Weiterlesen

Karl Marx und das Kapital, warum hat der erste „Vorfinanzierungsökonom“ den Mehrwert als Ausbeutung kritisiert?

herzlichen Dank an @Widerborstig für seinen Kommentar und Zitate aus dem Kapital unten. Offensichtlich war der alte Karl vor 150 Jahren oft schon deutlich weiter, als die meisten „Tauschökonomen“ heute: »So. Das “Tauschparadigma” haben wir seit Smith, Ricardo, Marx.« So, so. Seit Marx. Wie kommt es dann zu G – W – G’ oder kürzer

Weiterlesen

Regnet es jetzt Hirn in Deutschland? Seehofer will zurück zu Blüm

man reibt sich die Augen: da fehlt ja dann nur noch Punkt3 https://guthabenkrise.wordpress.com/2014/06/09/deutschland-mit-3-punkten-aus-der-guthabenkrise/

Preisfrage – warum kleben die meisten Ökonomen am Tauschparadigma?

Beim Tauschparadigma ist zuerst der Überschuss der Sparer, der für Investitionen verliehen wird. Im Kapitalismus ist zuerst die Schuld der Vorfinanzierung, deren Tilgung der Sparer verhindert. Im Tauschparadigma ist der Sparer also der Held, der die Investitionen ermöglicht, in der blöden Realität ist der Geldsparer der Schuldentreiber. Preisfrage – warum wechseln die Ökonomen nicht von

Weiterlesen

Wertsparen statt Schuldensparen

Wolfgang Waldner hat mich in einer Diskussion auf Facebook darauf hingewiesen, dass Guthabenbremse doch ein ganz schreckliches Wort in deutschen Ohren ist. Nun ist ja auch allgemein bekannt, dass man erst mal eine positive Narrative des Neuen erzählen muss, eh man das Alte überwindet. Der (vermeintliche) Angstkompensator Guthaben kann also so lange nicht gebremst werden,

Weiterlesen

Ist eine Guthabenbremse schlecht für Sparer?

Finden Sie die Frage blöd? Ist sie nicht, weil man sie korrekt mit NEIN beantworten muss. 1. Sanktionen gegen Geldhaltung ermöglichen höhere gesamtwirtschaftliche  Einkommen, deshalb regelmäßig auch höhere einzelwirtschaftliche Einkommen der Sparer. 2. Sanktionen gegen Geldhaltung führen ja nicht zu weniger Sparen – es wird nur eben in (teilweise verbrieften) Sachwerten statt Geld gespart. Sachwerte

Weiterlesen

Guthabenbremse statt Einkommensbremse

In Deutschland wurden die Löhne und Gehälter viele Jahre nicht mehr nach der goldenen Formel (Zielinflation + Produktivitätswachstum) erhöht. Dadurch war es  scheinbar höchst erfolgreich möglich, gleichzeitig die Arbeitslosigkeit und die Neuverschuldung des Staates abzubauen. Diese Entwicklung war aber in keinster Weise nachhaltig. Das weitgehende binnenwirtschaftliche Gleichgewicht wurde mittels Lohndumping durch wachsendes außenwirtschaftliches Ungleichgewicht  hergestellt. Diese

Weiterlesen
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 988 Followern an